Daihatsu YRV

Der Minivan Daihatsu YRV wurde von August 2000 bis Juli 2005 auf Basis des Kleinwagens Sirion produziert.

Das 3,77 Meter lange und ausschließlich als Fünftürer verfügbare Auto besaß in den höherwertigen Versionen CXL und CXS eine um 15 Zentimeter längsverschiebbare Rücksitzbank. Angetrieben wurde der YRV wahlweise von einem Ein-Liter-Dreizylinder oder einem 1,3 Liter großen Vierzylinder in Saug- oder Turboversion; die Kraftübertragung auf die Vorderräder übernahm ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder eine Viergangautomatik. Auf Wunsch stand ein Allradantrieb zur Verfügung.

Die Produktion wurde im Sommer 2005 eingestellt. Im Mai 2006 (Japan) bzw. im März 2007 (Deutschland) wurde von Daihatsu als Nachfolger das Modell Daihatsu Materia auf den Markt gebracht.

Daihatsu Trevis

Der Daihatsu Trevis war ein Pkw-Modell des japanischen Herstellers Daihatsu. Es wurde 2006 vorgestellt und basierte auf der Plattform des Daihatsu Cuore und wurde in Japan bereits seit 1999 als Daihatsu Mira Gino verkauft. Der Trevis war nur als Viertürer erhältlich. Der Name des Fahrzeugs leitet sich vom Trevi-Brunnen in Rom ab. Im Frühjahr 2009 wurde der Vertrieb in Deutschland eingestellt und es gab 2010 noch insgesamt 41 Neuzulassungen.

Daihatsu Terios

Der Daihatsu Terios ist ein kompakter SUV der Marke Daihatsu. Er wurde 1997 erstmals vorgestellt und gilt als Nachfolger des Daihatsu Rocky. Anfangs war er mit Motoren aus dem Daihatsu Charade lieferbar (z. B. der 1,3-Liter-Motor). Es wurde ein Fünfganggetriebe oder eine Vier-Stufen-Automatik angeboten. Der Name Terios bedeutet auf griechisch Wunschtraum. In Japan wurde er in der ersten Generation auch als Toyota Cami verkauft sowie in einer kürzeren Version als Daihatsu Terios Kid. Der Terios ist – im Gegensatz zu seinen Vorgängermodellen – ausschließlich fünftürig erhältlich. Im Jahr 2000 erfolgte ein Facelift, im Rahmen dessen der Terios einen Chromkühler erhielt.

Daihatsu Sirion

Der Daihatsu Sirion ist ein Kleinwagen der japanischen Automarke Daihatsu. Das Modell ist Anfang 1998 eingeführt worden und wird derzeit in der zweiten und dritten Generation gebaut.

Die erste wie auch die zweite Generation des Sirion stammt ausschließlich aus japanischer Produktion des Ikeda-Werkes.

Bei der ersten Generation, die ab Januar 1998 produziert wurde, handelte es sich um ein Schwestermodell des Daihatsu Storia. Im Dezember 2001 erfolgte eine Modellpflege, bei der das Design des Kleinwagens aufgefrischt wurde. Die nachfolgenden Generationen des Sirion entsprechen dem zeitgenössischen Daihatsu Boon.

Von September 2007 bis zum September 2011 erfolgte die Montage des Sirion für einige europäische Märkte im Werk von Magyar Suzuki bei Esztergom in Ungarn, wo er zusammen mit dem baugleichen Subaru Justy vom Band rollte.

In Indonesien hingegen begann die Montage des Sirion erst im Jahr darauf, wo ihn die Astra Daihatsu Motor für den lokalen Markt in ihrem Werk bei Jakarta baute. Anders als in Europa beendete man die Montage dort bereits im Mai, da im Juli bereits die ersten Einheiten der dritten Generation importiert werden sollten. Anders als die vorhergehenden Modellgenerationen entstammt diese aus der Produktion des malaysischen Automobilherstellers Perodua. Dieser wird in Serendah zusammen mit dem baugleichen Perodua Myvi gebaut und ist ausschließlich derzeit nur für den Export nach Indonesien bestimmt. Außerhalb Indonesiens ist weiterhin nur die zweite Generation im Modellprogramm der japanischen Marke vertreten.

Daihatsu Move

Der Daihatsu Move ist ein vom japanischen Automobilhersteller Daihatsu produzierter Microvan, der auf dem Daihatsu Cuore basiert. Das von Giorgio Giugiaro entworfene Auto kombiniert das Raumkonzept von Vans mit den geringen Außenmaßen von Kleinstwagen.

Daihatsu Materia

Der Daihatsu Coo wurde als Designstudie D-Compact Wagon erstmals im März 2006 auf dem Autosalon in Genf gezeigt. In Japan kam der Minivan vor der Einführung in Deutschland im März 2007 als Daihatsu Materia sowie baugleich als Toyota bB auf den Markt. Ende 2008 folgte in Japan noch der ebenfalls baugleiche Subaru Dex. Der Coo / Materia ist als Nachfolger des Daihatsu YRV anzusehen.

Das Auto basiert auf dem Daihatsu Boon bei einer Länge von 3800 mm, einer Breite von 1690 mm und einer Höhe von 1635 mm. Der Radstand beträgt 2540 mm. Damit ist das Fahrzeug kürzer als ein VW Polo (3916 mm), aber ca. 17 Zentimeter höher.

Er bietet Platz für fünf Personen, verfügt über eine um 16 Zentimeter längs verschiebbare Rücksitzbank, umlegbare Vordersitze und eine umfangreiche Serienausstattung mit Alurädern, Klimaanlage, CD-Radio, elektrisch einstellbaren Außenspiegeln sowie elektrischen Fensterhebern vorne und hinten. Angetrieben wird der Kleinwagen-Van in der Basisversion von einem 1,3-Liter-Benziner mit 67 kW (91 PS). Alternativ dazu gibt es einen 1,5-Liter-Benzinmotor mit 76 kW (103 PS); in Verbindung mit diesem Aggregat ist auch Allradantrieb erhältlich. Die Preise begannen bei 15.490 Euro (Stand Juni 2009) für den Materia 1.3.

Im September 2010 wurde der Import des Materia nach Europa aufgrund mangelnden Erfolgs eingestellt.